Verwendung von virtuellen Experimenten und Flash Animationen am Smartboard

Nicht immer reicht die Zeit zu Experimentieren im Unterricht aus. Warum sollte man nicht einmal virtuelle Experimente einsetzen? Auf der Website der University of Reading finden Sie zahlreiche Experimente. Die Experimente werden ständig erweitert.

Ferner bietet das Medienportal der Siemensstiftung interaktive Tafelbilder an. Nach einer kostenlosen Registrierung können diese heruntergeladen werden.

Speziell für den Chemieunterricht hat die Universität Wuppertal eine Seite erstellt- Sie finden unter folgendem Link zahlreiche Animationen.

Des Weiteren bietet es sich an Experimente selber mit Hilfe einer Digitalkamera zu filmen und mit geeigneter Software zu einem eigenen Lernvideo verarbeiten. Dazu bietet sich die Software Jing, Camtasia oder der Windows Movie Maker an.

 

Über grosty

Ich bin gebürtige #@Italienerin, habe eine Tochter und bin seit 1988 verheiratet. Ich wohne in der Nähe vom #@TXL und kann ihn von Haus auch #@fotografieren, ansonsten liebe ich #@Seidenmalereien. Ich male seit dem 13. Lebensjahr. Seit 2204 unterrichte ich im Bereich der @BerufsbildendenSchule @Schüler im Bereich der @Medienkompetenz. @DesWeiterin bin ich @Mitorganisatorin des @Barcamp @Digitale @Berlin @BerlinDE
Dieser Beitrag wurde unter EDV, Schule, Software, Technik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.